Güteklassen 2017-11-23T00:21:30+00:00
Weinlexikon
Serviertemperatur
Anbaugebiete
Südweine
Güteklassen
Weinshop
Rebsorten
Weinsprache

Ein schneller Blick aufs Etikett

Die deutschen Weine werden nach folgenden Güteklassen klassifiziert:

Deutsche Tafelweine, Landwein

Tafelwein hat einen Mindestalkoholgehalt von 8,5 % – Landwein ist ein gehobener Tafelwein mit regionalem Charakter.

Qualitätswein b. A. – Qualitätswein aus einem bestimmten Anbaugebiet

Das sind  Weine, die einem speziellen Prüfverfahren unterzogen wurden. Ein Mindestmostgewicht und die Herkunft sind Voraussetzungen für die Zulassung.

Qualitätsweine mit Prädikat

Kabinett: Das vorgeschriebene Mindestmostgewicht muss aus der Rebe stammen. Kabinett ist die erste Qualitätsstufe, bei der kein Zuckerzusatz verwendet werden darf.

Spätlese: Bei der Spätlese werden die Trauben zu einem späteren Zeitpunkt in vollreifem Zustand geerntet.

Auslese: Bei der Auslese werden nur vollreife Beeren verwendet, die unreifen und kranken Beeren werden ausgesondert.

Beerenauslese: Bei der Beerenauslese werden nur überreife und edelfaule Beeren geerntet.

Trockenbeerenauslese: Bei der Trockenbeerenauslese werden nur eingeschrumpfte, edelfaule Beeren verwendet.

Eiswein: Nur edelfaule Beeren, nach einem Frost mit mindestens – 7 Grad Celsius werden verwendet. Beim Eiswein entsteht so ein sehr konzentrierter Most durch das Ausfrieren von Wasser.